• Mariana Yegros (voc), David Martinez (g, voc), Damien Issertes (acc, keys, voc), Gabriel Eduardo "Osty" Ostertag (perc, elec) © Severin Nowacki
  • La Yegros
  • DJ Missy Ness
  • Damien Issertes (acc, keys, voc), Gabriel Eduardo "Osty" Ostertag (perc, elec) & David Martinez (g, voc) © Severin Nowacki
  • Mariana Yegros (voc), David Martinez (g, voc), Damien Issertes (acc, keys, voc) & Gabriel Eduardo "Osty" Ostertag (perc, elec) © Severin Nowacki
  • Mariana Yegros (voc) & David Martinez (g, voc) © Severin Nowacki
  • Mariana Yegros (voc), David Martinez (g, voc) & Damien Issertes (acc, keys, voc) © Severin Nowacki
  • David Martinez (g, voc) © Severin Nowacki
  • Mariana Yegros (voc), Gabriel Eduardo "Osty" Ostertag (perc, elec) & David Martinez (g, voc) © Severin Nowacki
  • Mariana Yegros (voc), Gabriel Eduardo "Osty" Ostertag (perc, elec) & David Martinez (g, voc) © Severin Nowacki
  • Mariana Yegros (voc), Gabriel Eduardo "Osty" Ostertag (perc, elec) & David Martinez (g, voc) © Severin Nowacki
  • DJ Missy Ness (Tunisia) © Severin Nowacki
  • DJ Missy Ness (Tunisia) © Severin Nowacki
  • DJ Missy Ness (Tunisia) © Severin Nowacki
  • © Severin Nowacki
  • Mariana Yegros (voc), David Martinez (g, voc), Damien Issertes (acc, keys, voc), Gabriel Eduardo "Osty" Ostertag (perc, elec) © Severin Nowacki
  • Mariana Yegros (voc) & David Martinez (g, voc) © Severin Nowacki

Saisonschluss - Pfingstsause

**AUSVERKAUFT** La Yegros (Argentina) & Afterparty: DJ Missy Ness (Tunisia)

Cumbia Digital

Mariana Yegros (voc), David Martinez (g, voc), Damien Issertes (acc, keys, voc), Gabriel Eduardo "Osty" Ostertag (perc, elec), / DJ Missy Ness (DJ)

Argentiniens Untergrund

Wer heute in die Clubs von Buenos Aires steigt, hört dort keinen Tango, sondern viel eher wilde Cumbia-Rhythmen. Cumbia, einst die Musik der Slums und der Armen, ist heute der Disco-Sound schlechthin in den Metropolen Lateinamerikas. Dabei ist die Musik höchst wandelbar, immer wieder sind neue Elemente darin zu entdecken. Die junge Musikerin La Yegros mischt Elektronik und Andenfolk zu ihren Cumbia-Beats. Dazu singt sie mit Verve und Weiblichkeit und macht ihre Musik zur unwiderstehlichen, tropischen Melange. Das ist antreibend, aber auch eigentümlich verwunschen. La Yegros ist damit zum argentinischen Geheimtipp avanciert.

Und weil bee-flat an diesem Pfingstsonntag Saisonschluss macht, versüsst die DJane Missy Ness aus Tunesien die Nacht mit der jüngsten Clubmusik aus Nordafrika.

 

Aktuelles Album La Yegros: «Magnetismo» (2016, Soundway Records)

 

Wichtige Information: Nach dem Konzert gilt ein ermässigter Eintrittspreis. 

Weitere Infos
  • Mohamed Abozekry

Mohamed Abozekry (Egypt)

100% Acoustic Concert

Oriental Journey

Mohamed Abozekry (oud), Lotfy Abaza (vio), Mohammed Farag (ney), Hany Bedair (perc), Wassim Hallal (perc)

Streifzug durch Ägypten

Der junge ägyptische Musiker Mohamed Abozekry gilt als einer der weltbesten Spieler der arabischen Laute Oud. Auf seinem Instrument ist er ein wahrer Geschichtenerzähler. Man reist mit ihm quer durch das alte und das neue Ägypten. Aus der Metropole Kairo fliesst die klassisch-arabische Musik ein. Aus dem Süden des Landes stammt die treibende Sufi-Musik, zu der die Derwische tanzen. Und zu guter Letzt findet auch der arabische Pop Einzug. Abozekry spielt seine Musik mit eindrücklicher Aussagekraft und wunderbarsten arabesken Ausschmückungen. In der Turnhalle wird das zum besonderen Erlebnis, denn die Band spielt vollkommen akustisch und mitten im Saal.

 

Aktuelles Album: «Karkadé» (2016, Jazz Village)

Weitere Infos

Carte Blanche – Isabelle Ritter #3

Little Wings / Elisa Day (CH)

Double Album Release Concert

Songwriter Jazz & Toy Covers

Isabelle Ritter (voc, toys, elec), Nils Fischer (sax, bcl), Lukas Frei (tp), Florian Favre (p), Jeremias Keller (voc, b, toys), Christoph Steiner (d)

Quer durch Ritters Garten

Eine Sängerin, zwei Bands, zwei neue Platten: Zuerst covert die Berner Sängerin Isabelle Ritter mit der Band Little Wings grosse Stücke aus der Musikgeschichte – mit Spielzeuginstrumenten, Gesang und Bass. Bob Dylan, die Beatles und Mani Matter erfahren hier ihre unbeschwerte und erfrischende Interpretation. Dann setzt Isabelle Ritter mit der Band Elisa Day zu einer musik-poetischen Schau an. Gespielt werden Ritters eigene Stücke, die irrwitzige Fantasien, aber auch melancholische Schönheit zeigen. Im Zentrum stehen Ritters quirlig-lyrische Texte. Dazu gibts grotesken Jazz, kuriosen Pop und aparte Elektronik, gespielt von einem herausragenden Ensemble mit überschäumender Spielfreude.

 

Neues Album Elisa Day: «Atme und Zähle bis Zehn» (26. Mai 2017, QFTF)

Neues Album Little Wings: «Your Heart is Miles Away» (26. Mai 2017)

 

Hier der Flyer zur Übersicht: Carte Blanche Isabelle Ritter

Weitere Infos
  • Sonido Gallo Negro
  • Sonido Gallo Negro
  • Nirso Alta
  • Roberto Vargas © Christian Dietrich
  • Lucio de la Santos © Christian Dietrich
  • Israel Martinez © Christian Dietrich
  • Israel Martinez © Christian Dietrich
  • Enrique Casasola © Christian Dietrich
  • Gabriel Lopez © Christian Dietrich
  • Lucio de la Santos © Christian Dietrich
  • Edwin Irigoyen © Christian Dietrich
  • Julin Perez © Christian Dietrich
  • Lucio de la Santos © Christian Dietrich
  • Dario Maldonado © Christian Dietrich
  • Edwin Irigoyen © Christian Dietrich
  • Roberto Vargas © Christian Dietrich
  • Julin Perez © Christian Dietrich

Auffahrtstanz

Sonido Gallo Negro [Mexico] & Afterparty: DJ Nirso [Brasil]

Album Release Tour

Cosmic Mambo

Gabriel Lopez (g, keys), Julian Perez (keys, elec), Dario Maldonado (g), Lucio de los Santos (fl, perc), Israel Martinez (b), Enrique Casasola (perc), Edwin Irigoyen (perc), Roberto Vargas (perc), / DJ Nirso (DJ)

Aus dem mexikanischen Unterleib

In Mexiko feiert man gerne wilde Feste zu überschwänglicher Musik. Doch das Land hat auch seine dunklen Seiten. Die Band Sonido Gallo Negro aus Mexico City vertont diese Gegensätzlichkeit und macht aus dem mexikanischen Lebensgefühl brutal groovende Clubmusik. Cumbia, Danzón und Mambo werden mit einer psychedelischen Note durchsetzt, sie werden elektronisch angereichert und verrockt. So entsteht ein obsessiver, frischer und urbaner Mix. Farfisa-Orgeln brutzeln über rasanten Rhythmen, Gitarren verrotzen liebliche Melodien, Teremin und Samples heizen die Sache zusätzlich an. Dazu kann man sich problemlos in Trance tanzen. Die Band hat es an vielen internationalen Festivals bewiesen.

Nach dem Konzert geht der Tanz nahtlos weiter, und zwar zur Musik des brasilianischen DJs und Produzenten Nirso. Er gehört in Sao Paulo fest zur Clubszene und mixt House und Elektro mit allerlei tropischen Zutaten.

 

Neues Album Sonido Gallo Negro: «Mambo Cósmico» (2017, Glitterbeat)

Neue EP DJ Nirso: «Nirsópolis» (2017, Sonido Trópico)

 

Wichtige Information: Nach dem Konzert gilt ein ermässigter Eintrittspreis. 

 

Weitere Infos

JPTR [CH] & Am Kap [CH]

Album Release Tour

Avant Pop

Sophie Muralt (voc), Lukas Poncet (elec), Beat Vollenwyder (b), Andrina Bollinger (voc, d), Ramón Oliveras (d, voc)

Kraft des Minimalen

Ein Abend im Zeichen des avantgardistischen Pop: Das Zürcher Duo JPTR lässt mit Gesang, Schlagzeug und ausgeklügelt-synthetischen Sounds wahre Wirbelwinde entstehen. JPTR sind Andrina Bollinger – man kennt sie auch vom Duo Eclecta – und Ramón Oliveras. Ihre Musik ist roh, archaisch und lebt von der starken Körperlichkeit bei den Auftritten. Die Dynamik und die Vielfalt der Musik sind verblüffend: Von unkonventionellem Pop über Noise bis zu Electronica wird alles abgedeckt. Und man kann sich dieser minimalen, aber äusserst kräftigen Musik kaum entziehen.

Die zweite Band des Abends ist im Tempo etwas moderater, aber nicht weniger dringlich. Das Berner Trio Am Kap bezeichnet seine Musik gerne als Nischen-Elektronik, in Hörweite des Clubs und doch Abseits. Sie weben einen dichten, elektronischen Klangteppich aus Beats, Bass, Stimme und allerlei Frickeleien. Das ist aufreibend und melancholisch zugleich.

 

Neues Album JPTR: «JPTR» (7. April 2017, Mouthwatering Records)

Neues Album Am Kap: «Due To My Absence» (Dez. 2016, Prefermusic)

Weitere Infos

Thaïs Diarra (Mali / CH)

Afro Soul

Thaïs Diarra (voc, g), Franco Casagrande (g, voc), Sankoum Cissokho (kora, perc, voc), Fred Sumi (b), Gilles Dupuis (d)

Afrika im Herzen

Die Sängerin Thaïs Diarra lässt die Musik aus Mali und Senegal aufleben. Allerdings: Folkloristisch ist das nur im Ansatz. Die junge Dame macht aus afrikanischen Rhythmen und Melodien nämlich modernen Soul und Reggae. Traditionelle Instrumente wie die Kora mischen sich mit den Rhythmen unserer Tage. Das alles umgarnt Thaïs Diarra mit einer Stimme, die zugleich wärmt und verzaubert. Aufgewachsen in Biel, zog es die Sängerin bald in die Heimat ihrer Vorfahren. Sie tourte mit verschiedenen Bands durch Afrika. Heute besteht ihre Band aus schweizerischen und malischen Musikern. Und zusammen gelingt ihnen ein aufmüpfiges und treibendes Stück Afro Soul.

Thaïs Diarra singt dazu vom Stolz und Selbstvertrauen der Frauen – eine Hymne auf die Weiblichkeit.

 

Aktuelles Album: «Danaya» (2015)

Weitere Infos
  • Sylvie Courvoisier Trio

Sylvie Courvoisier Trio (CH / USA)

More Than Jazz...!

Sylvie Courvoisier (p), Drew Gress (b), Tomas Fujiwara (d)

Fantasien am Piano

Da war viel Überzeugungsarbeit nötig, bis die Pianistin Sylvie Courvoisier ihr eigenes Piano-Trio gründete. Grossmeister John Zorn hat die Schweizerin mit Wohnsitz Brooklyn über Jahre hinweg bearbeitet. Sie aber zeigte Respekt vor dem traditionellen Format – bis sie die richtigen Partner dazu fand. An ihrer Seite stehen zwei grosse Figuren aus der New Yorker Downtown-Szene: Kontrabassist Drew Gress und Schlagzeuger Kenny Wollesen. Entstanden sind Stücke, die vielfarbig schimmern und Gegensätze heraufbeschwören – von versonnen bis aufbrausend. Die Klassik wie auch die ganze Bandbreite der Jazzstile wird ausgelotet, von Swing bis zu freiem Powerplay. Courvoisier zeigt, weshalb sie eine der mutigsten und gefragtesten Pianistinnen im zeitgenössischen Jazz ist.

 

Aktuelles Album: «Double Windsor» (2014, Tzadik)

 

Das Line-Up hat sich kurzfristig geändert. Neu sitzt Tomas Fujiwara am Schlagzeug und ersetzt somit Kenny Wollesen. 

Weitere Infos
  • Esmerine
  • Esmerine
  • Esmerine
  • Rebecca Foon (clo, p, harmonium, voc), Bruce Cawdron (marimba, glockenspiel, vibraphone), Brian Sanderson (vio, tp, b, ekonting, sarod), Jérémi Roy (b), Jamie Thompson (d, perc) © Matthias Luggen
  • Brian Sanderson (vio, tp, b, ekonting, sarod) © Matthias Luggen
  • Jérémi Roy (b) © Matthias Luggen
  • Brian Sanderson (vio, tp, b, ekonting, sarod) © Matthias Luggen
  • Jamie Thompson (d, perc) © Matthias Luggen
  • Rebecca Foon (clo, p, harmonium, voc), Bruce Cawdron (marimba, glockenspiel, vibraphone), Brian Sanderson (vio, tp, b, ekonting, sarod), Jérémi Roy (b), Jamie Thompson (d, perc) © Matthias Luggen
  • Rebecca Foon (clo, p, harmonium, voc) © Matthias Luggen
  • Bruce Cawdron (marimba, glockenspiel, vibraphone) © Matthias Luggen
  • Bruce Cawdron (marimba, glockenspiel, vibraphone) © Matthias Luggen
  • Jamie Thompson (d, perc), Jérémi Roy (b) © Matthias Luggen
  • Bruce Cawdron (marimba, glockenspiel, vibraphone) © Matthias Luggen
  • Rebecca Foon (clo, p, harmonium, voc) © Matthias Luggen
  • Jérémi Roy (b) © Matthias Luggen
  • Brian Sanderson (vio, tp, b, ekonting, sarod) © Matthias Luggen

Esmerine (Canada)

Chamber Post Rock

Rebecca Foon (clo, p, harmonium, voc), Bruce Cawdron (marimba, glockenspiel, vibraphone), Brian Sanderson (vio, tp, b, ekonting, sarod), Jérémi Roy (b), Jamie Thompson (d, perc)

Wenn Musik auf der Haut brennt

Es ist ein dramatischer Soundtrack, den die kanadische Band Esmerine hier vorlegt. Mal sieht man ein verwunschenes Märchen vor sich, mal einen düsteren Thriller. Das Quintett aus der kanadischen Stadt Montreal wurde von Musikern gegründet, die bei Godspeed You! Black Emperor und Thee Silver Mt. Zion zu hören waren. Bands also, die der höchst innovativen Post-Rock-Szene in Montreal entsprungen sind. Esmerine steht für eine Art instrumentaler Kammer-Rock, der tiefschürfende und zeitlose Stimmungen heraufbeschwört. Mit Cello, Geige, Kontrabass, Harmonium, Marimba und allerlei Schlaginstrumenten werden grösste Gefühlsregungen erzeugt.

 

Aktuelles Album: «Lost Voices» (2015, CST Records)

Weitere Infos
  • Gaye Su Akyol
  • Gaye Su Akyol
  • out+about
  • Gaye Su Akyol - Yıllar Yılan (Official Video)
  • Gaye Su Akyol - Abbas

Konzerte für Familien

out+about: Gaye Su Akyol (Türkei)

im Sternensaal in Bümpliz!

Gaye Su Akyol (Stimme), Ali Güçlü Şimşek (Gitarre, Stimme), Görkem Karabudak (Gitarre, Klavier, Stimme), Gökhan Sahinkaya (E-Bass), Emrah Atay (Schlagzeug, Stimme)

Istanbul rockt

Die türkische Metropole Istanbul war schon immer ein Kreuzungspunkt der Kulturen. So ist es auch bei der Sängerin Gaye Su Akyol. Sie greift die anatolische Folklore mit ihren östlichen Melodien und ungeraden Rhythmen auf und stattet sie mit rockig-psychedelischen Stimmungen aus. Was dabei entsteht, ist so etwas wie türkischer Surf-Rock. Das ist keck, modern und höchst berauschend.

Dieses Konzert findet im Rahmen des internationalen Theaterfestivals «out+about» im Westen der Stadt Bern statt. Ein Hauptstadtkulturprojekt von AUAWIRLEBEN - Theaterfestival Bern in Zusammenarbeit mit bee-flat im PROGR und westkreis 6. Konzertort ist daher das Bienzgut in Bümpliz.

>> Für dieses Konzert gelten für alle bee-flat-Mitglieder die selben Konditionen, wie an bee-flat-Konzerten in der Turnhalle. <<

Über die Familienkonzerte VON bee-flat
Live-Konzerte für Kinder und erwachsene Begleitpersonen: das gibts bei bee-flat im PROGR einmal monatlich an einem Sonntagnachmittag. Renommierte Musikerinnen und Musiker aus der Schweiz und der ganzen Welt spielen auf für drei- bis 15-Jährige. Preis, Lautstärke und das Angebot an der Bar werden angepasst!

Veranstaltungsort

out+about im Sternensaal, Bümpliz

Weitere Infos
  • Gaye Su Akyol
  • Gaye Su Akyol
  • out+about
  • Gaye Su Akyol(voc),Gökhan Sahinkaya (e-Bass),Gökem Karabudak(piano),Emra Atay(dr), Ali Güclü Simek (g) © Kathrin Schelker
  • Gaye Su Akyol(voc),Emra Atay(dr), © Kathrin Schelker
  • Gaye Su Akyol(voc),Gökem Karabudak(piano), Ali Güclü Simek (g) © Kathrin Schelker
  • Emra Atay(dr) © Kathrin Schelker
  • Gaye Su Akyol(voc) © Kathrin Schelker
  • Gökem Karabudak(piano) © Kathrin Schelker
  • Gökhan Sahinkaya (e-Bass) © Kathrin Schelker
  • Gaye Su Akyol(voc) © Kathrin Schelker
  • Gaye Su Akyol(voc) © Kathrin Schelker
  • Gaye Su Akyol(voc) © Kathrin Schelker
  • Gaye Su Akyol(voc) © Kathrin Schelker
  • Gaye Su Akyol(voc),Emra Atay(dr), © Kathrin Schelker
  • Gaye Su Akyol(voc) © Kathrin Schelker
  • Ali Güclü Simek (g) © Kathrin Schelker

out+about: Gaye Su Akyol (Turkey)

IM STERNENSAAL IN BÜMPLIZ!

Indie Anatolia

Gaye Su Akyol (voc), Ali Güçlü Şimşek (g, voc), Görkem Karabudak (g, keys, voc), Gökhan Sahinkaya (b), Emrah Atay (d, voc)

Istanbul rockt

Die türkische Metropole Istanbul war schon immer ein Kreuzungspunkt der Kulturen. Das schwingt auch bei der Sängerin und Künstlerin Gaye Su Akyol mit. Sie greift die anatolische Folklore mit ihren östlichen Melodien und ungeraden Rhythmen auf und stattet sie mit rockig-psychedelischen Stimmungen aus. Die Tradition wird zerpflückt und mit Nirvana und Spaghetti-Western aufgepimpt. Was dabei entsteht, hat Rauschwirkung – man könnte es türkischen Surf-Rock nennen. Gaye Su Akyol lanciert damit so etwas wie den Aufstand gegen den kulturellen Konservatismus in der Türkei. Unterdessen findet sie damit auch in westlichen Radiostationen Gehör.

Aktuelles Album: "Hologram İmparatorluğu" (11. Nov. 2016, Glitterbeat)

Dieses Konzert findet im Rahmen des internationalen Theaterfestivals «out+about» im Westen der Stadt Bern statt. Ein Hauptstadtkulturprojekt von AUAWIRLEBEN - Theaterfestival Bern in Zusammenarbeit mit bee-flat im PROGR und westkreis 6. Konzertort ist daher der Sternensaal in Bümpliz.

>> Für dieses Konzert gelten für alle bee-flat-Mitglieder die selben Konditionen, wie an bee-flat-Konzerten in der Turnhalle. <<

Veranstaltungsort

out+about im Sternensaal, Bümpliz

Weitere Infos
  • Amine & Hamza
  • Amine & Hamza
  • out+about
  • Fiona Monbet (vio) © Sam Buchli
  • Amine M'Raihi (oud) © Sam Buchli
  • Hamza M'Raihi (qanoun) © Sam Buchli
  • Hamza M'Raihi (qanoun), Amine M'Raihi (oud), © Sam Buchli
  • Prabhu Edouard (tablas, perc) © Sam Buchli
  • Amine M'Raihi (oud), Hamza M'Raihi (qanoun), Valentin Conus (sax), Fiona Monbet (vio), Prabhu Edouard (tablas, perc) © Sam Buchli
  • Hamza M'Raihi (qanoun) © Sam Buchli
  • Valentin Conus (sax) © Sam Buchli
  • Prabhu Edouard (tablas, perc) © Sam Buchli
  • Amine M'Raihi (oud), Hamza M'Raihi (qanoun), Valentin Conus (sax), Fiona Monbet (vio), Prabhu Edouard (tablas, perc) © Sam Buchli
  • Hamza M'Raihi (qanoun) © Sam Buchli
  • Fiona Monbet (vio), Valentin Conus (sax) © Sam Buchli
  • Hamza M'Raihi (qanoun) © Sam Buchli
  • Valentin Conus (sax) © Sam Buchli

out+about: Amine & Hamza (Tunisia/CH)

IM BIENZGUT IN BÜMPLIZ!

NEW ARABIC SOUNDS - THE BAND BEYOND BORDERS

Amine M'Raihi (oud), Hamza M'Raihi (qanoun), Valentin Conus (sax), Fiona Monbet (vio), Prabhu Edouard (tablas, perc)

Tunesische Träume

Die Brüder Amine und Hamza M’Raihi aus Tunesien führen die klassische arabische Musik auf neues Terrain. Die beiden weltweit angesehenen Instrumentalisten machen aus den Traditionen des Orients ein verträumtes, musikalisches Universum. Das reicht von meditativen Passagen bis zu Momenten aus purer Energie. Da hat der Jazz Platz, aber auch die verschiedensten Farben aus der Weltmusik. Mit ihrem internationalen Kollektiv «Beyond Borders» blicken sie hinter die Stereotypen und zeigen auf, wie reichhaltig und berührend die arabische Musik heute sein kann. Und das alles auf allerhöchstem Niveau.

Neues Album: «Fertile Paradoxes» (31. März 2017, ARC Music)

Dieses Konzert findet im Rahmen des internationalen Theaterfestivals «out+about» im Westen der Stadt Bern statt. Ein Hauptstadtkulturprojekt von AUAWIRLEBEN - Theaterfestival Bern in Zusammenarbeit mit bee-flat im PROGR und westkreis 6. Konzertort ist daher der Sternensaal in Bümpliz.

>> Für dieses Konzert gelten für alle bee-flat-Mitglieder die selben Konditionen, wie an bee-flat-Konzerten in der Turnhalle. <<

 

Veranstaltungsort

out+about im Bienzgut, Bümpliz

Weitere Infos
  • Leo Tardin
  • Leo Tardin
  • Leo Tardin Piano Solo
  • Léo Tardin (p) © Beat Schertenleib
  • Léo Tardin (p) © Beat Schertenleib
  • Léo Tardin (p) © Beat Schertenleib
  • Léo Tardin (p) © Beat Schertenleib
  • Léo Tardin (p) © Beat Schertenleib
  • Léo Tardin (p) © Beat Schertenleib
  • Léo Tardin (p) © Beat Schertenleib
  • Leo Tardin solo, live at Théâtre Les Salons, Nov. 2016

Solo Performing Artist

Leo Tardin Piano Solo (CH)

International Jazz Day Special

100% Acoustic Concert

Leo Tardin (p)

Innenschau

Dieser Mann elektrisiert einfach. Der Genfer Pianist Leo Tardin ist ein überragender Pianist und ein Meister der Groove-betonten Musik. Er kennt den Jazz, den Hip Hop, den Rock; er hat in New York und Berlin gelebt und ist mit vielen grossen Namen auf der Bühne gestanden. Doch auf ein Soloprogramm musste man bis heute warten. Wenn Tardin nun alleine auftritt, kommt man diesem Genie einen Schritt näher. Man erlebt, wie seine Folk-Melodien zu mäandrieren beginnen, wie er Intimität im Jazz schafft und wie er mit Leichtigkeit und stupender Virtuosität aus dem Moment heraus komponiert. Diese grossartige Innenschau wird er gänzlich akustisch und in der Mitte der Turnhalle darbieten – notabene am internationalen Jazz Day. Das Konzert wird gefilmt und aufgezeichnet, es soll Teil eines Live-Albums werden.

Weitere Infos