• Pierre Omer
  • Pierre Omer
  • Pierre Omer's Swing Revue - show me some love

Voodoo Rhythm Album Release Party

Pierre Omer's Swing Revue (CH)

Special Guests: Lalla Morte & DJ Reverend Beat-Man

Swing'n'Folk

Pierre Omer (voc, g), Christoph Gantert (tp, voc), Jean-Philippe Geiser (b, voc), Julien Israelian (d, perc), Special Guest: Lalla Morte (dance, illusion, fakir), Special Guest: Meret Matter (voc), Reverend Beat-Man (DJ)

Aus dem alten Amerika

Swing, das war mal die Musik der Rebellen in den USA. Der ehemalige Dead-Brothers-Musiker Pierre Omer hat ein grosses Faible für diese Tanzmusik der 30er-Jahre. Zusammen mit einer Truppe aus der Deutsch- und Westschweiz haucht Pierre Omer dem Swing neues Leben ein. Mit dunklem Stimm-Timbre, wunderbar antreibenden Beats, gypsy-jazzigen Gitarren und beschwingtem Piano schafft der Genfer ebenso dreckigen wie überschwänglichen Sound. Pierre Omer zeigt eine grosse Show voller Melodramen, Tragödien und wilden Festen. Und weil dieser Genfer Bohemien an diesem Abend sein neues Voodoo-Rhythm-Album tauft, gibt es spezielle Gäste auf der Bühne. Umrahmt wird das Konzert vom allseits bekannten DJ Reverend Beat-Man.

 

Neues Album: «Swing Cremona» (Aug. 2016, Voodoo Rhythm Records)

Weitere Infos
  • Bachar Mar-Khalifé (voc, p, keys), Aleksander Angelov (b), Dogan Poyraz (d) © Eve-Marie Lagger
  • Bachar Mar-Khalifé
  • Bachar Mar-Khalifé (voc, p, keys), Aleksander Angelov (b), Dogan Poyraz (d) © Eve-Marie Lagger
  • Bachar Mar-Khalifé (voc, p, keys) © Eve-Marie Lagger
  • Dogan Poyraz (d) © Eve-Marie Lagger
  • © Eve-Marie Lagger
  • Aleksander Angelov (b), Dogan Poyraz (d) © Eve-Marie Lagger
  • Dogan Poyraz (d) © Eve-Marie Lagger
  • Bachar Mar-Khalifé (voc, p, keys), Aleksander Angelov (b), Dogan Poyraz (d) © Eve-Marie Lagger
  • Bachar Mar-Khalifé (voc, p, keys) © Eve-Marie Lagger
  • © Eve-Marie Lagger
  • Bachar Mar-Khalifé (voc, p, keys) © Eve-Marie Lagger
  • Aleksander Angelov (b), Dogan Poyraz (d) © Eve-Marie Lagger
  • Bachar Mar-Khalifé - Balcoon (Official Video)
  • Bachar Mar-Khalifé - Deezer Session

World 2.0

Bachar Mar-Khalifé (Lebanon / France)

Album Release Tour

Arabic Etheric Sounds

Bachar Mar-Khalifé (voc, p, keys), Aleksander Angelov (b), Dogan Poyraz (d)

Arabisch-ätherisch

Der Franko-Libanese Bachar Mar-Khalifé ist ebenso Sonder- wie Glücksfall. Sonderfall, weil seine Musik von ganz eigener Qualität ist. Der Komponist und Multiinstrumentalist ist ein zeitgenössischer Songwriter, der sich von Jazz, Orientmusik und Elektronik inspirieren lässt. Daraus formt er einen ätherischen, luftig-leichten Soundtrack voll träumerischer Ruhe, aber auch tiefschürfender Stimmungen und dunkler Abgründe. Auf der Klaviatur des Westens spielt Bachar Mar-Khalifé dabei die Noten des Ostens. Bei diesem eindrücklich-eigenwilligen Musiker wird dieser Grenzgang zum Glücksfall.

Die Tiefe der Musik ist mitunter in der Biografie des Musikers begründet. Er stammt aus einer katholischen Familie in Beirut und gehört damit zu einer religiösen Minderheit. Bereits sein Vater war eine musikalische wie auch politische Figur.

 

Aktuelles Album: «Ya Balad» (2015, InFiné)

Weitere Infos
  • Stefan Aeby
  • Stefan Aeby Trio
  • Stefan Aeby
  • Michi Stulz © Christian Dietrich
  • Stefan Aeby André Pousaz Michi Stulz © Christian Dietrich
  • Stefan Aeby © Christian Dietrich
  • André Pousaz © Christian Dietrich
  • Michi Stulz © Christian Dietrich
  • Stefan Aeby © Christian Dietrich
  • Michi Stulz © Christian Dietrich
  • Stefan Aeby © Christian Dietrich
  • André Pousaz © Christian Dietrich
  • Michi Stulz © Christian Dietrich
  • Stefan Aeby © Christian Dietrich
  • stefan aeby trio: to the light _teaser 5
  • stefan aeby trio live in cully 2014

Album Release Concert

Stefan Aeby Trio (CH)

Contemporary Trio Jazz

Stefan Aeby (p), André Pousaz (b), Michi Stulz (d)

Eintracht

Das Trio von Stefan Aeby sei derzeit eines der vielversprechendsten Projekte aus der Schweiz, hat es in der Deutschen Presse letzthin geheissen. Das kommt nicht von ungefähr. Die Band des Freiburger Pianisten hat es geschafft, einen ureigenen Sound zu kreieren. Die Musiker spielen die Kompositionen von Aeby dynamisch und voller Energie, aber auch mit unzähligen Klangfarben. Die Interaktion auf der Bühne gehört zum Eindrücklichsten, was hiesige Trios zu bieten haben. Ob in hymnisch-melodiösen Passagen oder in modal-lyrischen Teilen: Diese drei grossartigen Musiker haben zu einer lebendigen Einheit gefunden, in der alles möglich scheint.

Ein Fakt, der auch auf dem neuen Album des Trios nachzuhören ist, das Stefan Aeby, André Pousaz und Michael Stulz in der Turnhalle präsentieren.

 

Neues Album: «To The Light» (Herbst 2016, Intakt)

Weitere Infos
  • Cabaret Contemporain
  • Cabaret Contemporain
  • Cabaret Contemporain - "Love"

Konzerte für Familien

Cabaret Contemporain (Frankreich)

Giani Caserotto (Gitarre), Fabrizio Rat (Keyboard), Simon Drappier (Kontrabass), Ronan Courty (Kontrabass), Julien Loutelier (Schlagzeug)

Handgemachter Elektro

Diese französische Band stellt die Dinge auf den Kopf. Sie spielt moderne elektronische Musik mit herkömmlichen Instrumenten. Die Musiker imitieren damit jene Maschinen, die den Elektro unserer Tage prägen. Es zirpt, pumpt und wirbelt, aber immer mit menschlicher Note. Dazu kann man an einem Sonntagnachmittag vergnüglich tänzeln.

Über die Familienkonzerte bei bee-flat
Live-Konzerte für Kinder und erwachsene Begleitpersonen: das gibts bei bee-flat im PROGR einmal monatlich an einem Sonntagnachmittag. Renommierte Musikerinnen und Musiker aus der Schweiz und der ganzen Welt spielen auf für drei- bis 15-Jährige. Preis, Lautstärke und das Angebot an der Bar werden angepasst!

Weitere Infos
  • Giani Caserotto (Gitarre) Ronan Courty (Kontrabass) © Sam Buchli
  • Cabaret Contemporain
  • Giani Caserotto (Gitarre) Ronan Courty (Kontrabass) © Sam Buchli
  • Simon Drappier (Kontrabass) © Sam Buchli
  • Giani Caserotto (Gitarre), Ronan Courty (Kontrabass) © Sam Buchli
  • Giani Caserotto (Gitarre) © Sam Buchli
  • Fabrizio Rat (Keyboard), Simon Drappier (Kontrabass) © Sam Buchli
  • Simon Drappier (Kontrabass) © Sam Buchli
  • Ronan Courty (Kontrabass) © Sam Buchli
  • Ronan Courty (Kontrabass) © Sam Buchli
  • Simon Drappier (Kontrabass) © Sam Buchli
  • Ronan Courty (Kontrabass) © Sam Buchli
  • Julien Loutelier (Schlagzeug), Ronan Courty (Kontrabass) © Sam Buchli
  • Giani Caserotto (Gitarre) © Sam Buchli
  • Giani Caserotto (Gitarre), Fabrizio Rat (Keyboard), Simon Drappier (Kontrabass), Ronan Courty (Kontrabass), Julien Loutelier (Schlagzeug) © Sam Buchli
  • Ronan Courty (Kontrabass) © Sam Buchli
  • Giani Caserotto (Gitarre), Simon Drappier (Kontrabass), Ronan Courty (Kontrabass), Julien Loutelier (Schlagzeug) © Sam Buchli

Cabaret Contemporain (France)

Album Release Tour

Acoustic Electronica

Giani Caserotto (g), Fabrizio Rat (keys), Simon Drappier (b), Ronan Courty (b), Julien Loutelier (d)

Handgemachter Elektro

Diese französische Band stellt die Dinge auf den Kopf. Sie spielt moderne elektronische Musik, aber nicht etwa mit den genre-typischen Geräten, sondern mit Instrumenten, wie wir sie aus Jazz, Klassik und Pop kennen. Auf geniale Weise imitieren die Musiker jene Maschinen, welche die synthetische Musik unserer Tage prägen. Sie greifen Klänge auf und ordnen sie in den klaren und repetitiven Strukturen der elektronischen Musik. Gleichzeitig erhält dieser handgemachte Sound einen menschlichen Pinselstrich, indem er live gespielt und mit allerlei akustischen Ideen ausgeschmückt wird.

Bei geschlossenen Augen ist es eher Elektro-Disco, bei geöffneten Augen eher Jazz-Konzert. Garantiert ist es aber eine eindrückliche Darbietung.

 

Neues Album: «Cabaret Contemporain» (Sept. 2016, m=minimal)

Weitere Infos

Dobranotch (Russia)

Klezmer - Russian - Balkan

Mitia Khramtsov (voc, vio), Ilia Gindin (cla), Max Karpychev (sax), Ilya Shneyveys (acc), Grig Spiridonych (tb), Roman Schinder (tumbalalaika), Alexey Stepanov (tuba), Evgenii Lizin (perc)

Russentänze und Balkanfanfaren

Die Band Dobranotch passt in eine Russendisko ebenso wie auf eine Balkan-Hochzeit. Sie spielt rasante osteuropäische Blaskapellenstücke, alte Klezmermusik und russische Volkslieder, und sie tut es mit viel Virtuosität und Spielspass. Die Band aus St. Petersburg tourt seit über 15 Jahren durch viele Länder der Welt. Sie hat etliche Alben veröffentlicht, Filmsoundtracks produziert und ist auf zig Samplern zu hören. Die Musiker aus den ehemaligen Sowjet-Republiken sind ausgestattet mit allerlei akustischen Instrumenten. Damit versprühen sie Energie, Lebenslust und beste russische Stimmungen.

Dazu gehört natürlich auch Humor. Der zeigt sich zum Beispiel dann, wenn Dobranotch ein Stück der Rock-Band Rammstein «russifizieren».

 

Aktuelles Album: «Vinograd» (2014)

Weitere Infos
  • Pixvae
  • Romain Dugelay (sax), Léo Dumont (d) © Severin Nowacki
  • Romain Dugelay (sax), Léo Dumont (d) © Severin Nowacki
  • Alexandra Charry Caicedo (voc, perc) & Margaux Delatour (voc, perc) © Severin Nowacki
  • Jaime Salazar (perc, voc) & Alexandra Charry Caicedo (voc, perc) © Severin Nowacki
  • Romain Dugelay (sax) © Severin Nowacki
  • Romain Dugelay (sax), Margaux Delatour (voc, perc) & Léo Dumont (d) © Severin Nowacki
  • Jaime Salazar (perc, voc), Damien Cluzel (g), Alexandra Charry Caicedo (voc, perc), Romain Dugelay (sax), Margaux Delatour (voc, perc) & Léo Dumont (d) © Severin Nowacki
  • Damien Cluzel (g), Alexandra Charry Caicedo (voc, perc) & Romain Dugelay (sax) © Severin Nowacki
  • Damien Cluzel (g) & Léo Dumont (d) © Severin Nowacki
  • Alexandra Charry Caicedo (voc, perc), Margaux Delatour (voc, perc), & Jaime Salazar (perc, voc) © Severin Nowacki
  • Margaux Delatour (voc, perc) © Severin Nowacki
  • Damien Cluzel (g) & Romain Dugelay (sax) © Severin Nowacki
  • Damien Cluzel (g) © Severin Nowacki
  • Jaime Salazar (perc, voc) & Alexandra Charry Caicedo (voc, perc) © Severin Nowacki
  • Damien Cluzel (g), Margaux Delatour (voc, perc), Romain Dugelay (sax) & Alexandra Charry Caicedo (voc, perc), © Severin Nowacki

World 2.0

Pixvae (Colombia / France)

Latin Jazzcore

Alexandra Charry Caicedo (voc, perc), Margaux Delatour (voc, perc), Jaime Salazar (perc, voc), Damien Cluzel (g), Romain Dugelay (sax), Léo Dumont (d)

Lieblich und hart

Man möchte laut «Wow» schreien, wenn man diese Band hört. Die traditionelle kolumbianische Folklore trifft hier auf eine Mixtur aus Rock und Hardcore-Jazz. Das ist bahnbrechend, abgefahren und turbulent. Liebliche Melodien und mehrstimmige Gesänge gehen einher mit harten, monotonen Saxophonen und zwickenden Latin-Rhythmen. Ob diesem Zusammenprall staunt man erst, dann aber geht der ganze Körper mit. Es ist wie ein Tanz im Feuer, den man hier mitmacht. Urheber dieser grossartigen Melange sind französische und kolumbianische Musiker mit Hintergrund Jazz und Klassik – und mit der Lust zu einer kleinen Revolution.

Weitere Infos

Carte Blanche – Luzius Schuler #1

Grimsvötn's Universe (CH)

Alternative Pop

Claire Huguenin (voc), Leoni Altherr (voc), Florian Möbes (g), Luzius Schuler (p. keys), Christian Spahni (b), Lukas Weber (perc), Emanuel Künzi (d)

Schweben und aufbrausen

Vom Folk die Melodien, vom Pop den Charme, vom Jazz das Brodelnde und den Groove: Das ist Grimsvötn. Die prominente Berner Band schafft es, Anspruch und Leichtigkeit zu vereinen. Ihre Musik ist klar geformt, entwickelt massiv Drive und ist meisterlich präzis gespielt. Schwebende Gesänge, Rock-Riffs, Synthesizer-Sphären, Jazz-Eskapaden und drückende Beats – all das weben die Musiker zu modernistischem und mitreissendem Pop zusammen. Erdacht hat das alles der Keyboarder und Komponist Luzius Schuler. Er gehört im Berner Jazz zu den herausragenden Figuren. Das Grimsvötn-Konzert ist der Auftakt zu seiner Carte-Blanche-Serie bei bee-flat. Die Band wird deshalb in erweiterter Formation auftreten.

 

 

Medienpartner der Carte Blanche:

Weitere Infos
  • Rusconi
  • Stefan Rusconi (p, keys, g, voc) © Verena Sala
  • Stefan Rusconi (p, keys, g, voc), Fabian Gisler (b, g, voc), Claudio Strüby (d, perc, g, voc) © Verena Sala
  • Stefan Rusconi (p, keys, g, voc) © Verena Sala
  • Claudio Strüby (d, perc, g, voc) © Verena Sala
  • Fabian Gisler (b, g, voc) © Verena Sala
  • Fabian Gisler (b, g, voc) © Verena Sala
  • Stefan Rusconi (p, keys, g, voc), Fabian Gisler (b, g, voc) © Verena Sala
  • Claudio Strüby (d, perc, g, voc) © Verena Sala
  • Stefan Rusconi (p, keys, g, voc), Fabian Gisler (b, g, voc), Claudio Strüby (d, perc, g, voc) © Verena Sala
  • Stefan Rusconi (p, keys, g, voc) © Verena Sala
  • CHIHIRO'S WORLD live by RUSCONI (2015)

Rusconi (CH)

Urban Groove Jazz

Stefan Rusconi (p, keys, g, voc), Fabian Gisler (b, g, voc), Claudio Strüby (d, perc, g, voc)

Geballte Ladung

Die Band Rusconi aus Zürich gehört zu den Aushängeschildern des innovativen Schweizer Jazz. Stets erforscht das Trio neue Klänge, neue Formen und neue Stilrichtungen. Was dabei rauskommt, wirkt so frisch wie eine Morgendusche. Mit unglaublichem Groove und findigen Arrangements entsteht eine Art Hyper-Jazz, der alles Urbane miteinschliesst. Ideen aus Elektro und Rock werden virtuos eingebaut, akustische Basstöne treffen auf knatternde Keyboards, ätherische Pianos trippeln über glasklare Rhythmen, und neuerdings wird sogar gesungen. Man erlebt so manches Abenteuer bei Rusconi. Genau das macht das Trio weltweit so erfolgreich.

 

 

Aktelles Album: «Live In Europe – With Fred Frith» (2016, Qilin Records)

Weitere Infos
  • Jeanne Added
  • Electric Blanket
  • Helena Danis (voc, keys) © Sam Buchli
  • Helena Danis (voc, keys), Patrick Lerjen (g, keys), Thomas Blanchat (d) © Sam Buchli
  • Helena Danis (voc, keys) © Sam Buchli
  • Helena Danis (voc, keys), Patrick Lerjen (g, keys), Thomas Blanchat (d) © Sam Buchli
  • Patrick Lerjen (g, keys) © Sam Buchli
  • Helena Danis (voc, keys), Patrick Lerjen (g, keys) © Sam Buchli
  • Patrick Lerjen (g, keys) © Sam Buchli
  • Helena Danis (voc, keys) © Sam Buchli
  • Helena Danis (voc, keys), Patrick Lerjen (g, keys), Thomas Blanchat (d) © Sam Buchli
  • Thomas Blanchat (d) © Sam Buchli
  • Helena Danis (voc, keys) © Sam Buchli
  • Helena Danis (voc, keys) © Sam Buchli
  • Jeanne Added (voc, b) © Sam Buchli
  • Jeanne Added (voc, b) © Sam Buchli

Warm-Up «Queersicht» LGBTI-Filmfestival

Jeanne Added (France) & Electric Blanket (CH)

Electro Pop

Jeanne Added (voc, b), Narumi Hérisson (keys, voc), Marielle Châtain (keys, perc, voc), Emiliano Turi (d), Helena Danis (voc, keys), Patrick Lerjen (g, keys), Thomas Blanchat (d)

Spektakelmusik

«Die französische Musikszene spricht nur noch von einem Namen: Jeanne Added», schrieb das Magazin «Les Inrockuptibles» kürzlich. Tatsächlich ist die 34-jährige Sängerin und Multiinstrumentalistin blitzartig vom Geheimtipp zur höchst gefragten Dame avanciert. Ihre Musik ist so etwas wie die neuste Wendung im französischen Elektropop. Da hats magische Synthies und Wahnsinns-Beats, es hat aber auch Momente, die auf den Hintergrund der Musikerin aus Reims verweisen: auf Jazz, Klassik, Rock und sogar auf den Punk. Jeanne Added ist ein Stimmwunder, ein Energiebündel in dunklen Sphären und eine hypermoderne Komponistin, die ihre Musik zum Spektakel macht.

Aktuelles Album Jeanne Added: «Be Sensational» (2015, Naïve)


Vorab spielt an diesem Doppelkonzert das Berner Trio Electric Blanket. Es fabriziert schmissigen Elektropop von grossstädtischem Format. Zuvorderst steht Sängerin Helena Danis mit ihrem einnehmend-hymnischen Gesang. Dahinter türmen sich synthetische Klänge und zucken die Beats von Patrick Lerjen.

Aktuelles Album Electric Blanket: «Anyone» (April 2016, Bussi Records)

 

Der Abend ist das Warm-Up zum LGBTI-Filmfestival «Queersicht», das vom 3. bis 9. November stattfindet. Es ist die 20. Ausgabe dieses Festivals, notabene das älteste seiner Art in der Schweiz. Und da dürfte üppig gefeiert, geplaudert und natürlich auf die Leinwand geschaut werden.

 

 

Weitere Infos
  • Tamer Abu Ghazaleh
  • Tamer Abu Ghazaleh
  • Tamer Abu Ghazaleh - Namla تامر أبو غزالة - نملة

Ein Abend mit: Tamer Abu Ghazaleh

Artist talk & dinner

Organisiert von Stube im PROGR und bee-flat im PROGR

bee-flat im PROGR und die Stube im PROGR laden zu einem Abend mit dem palästinensischen Musiker Tamer Abu Ghazaleh ein. Am Folgetag seines Konzertes in der Turnhalle, hören wir gemeinsam das frisch erschienene Album „Thult“ und schauen vergangene Videoarbeiten an. Der Abend soll Raum für Gespräche zur Entstehung sowie den Hintergründen der Musik gegeben. Bei einem palästinensischen Buffet der Pittaria Bern können die Besucher mit Tamer und der vier-köpfigen Band in Kontakt treten. Arnaud Di Clemente von bee-flat sowie Pamela Méndez und Ramon Bischoff von der STUBE führen durch die Veranstaltung.

Eintritt 10 CHF inkl. Nachtessen
Eintritt gratis für Stuben-Member

Die beiden Organisationen freuen sich ihre erste Kollaboration durchzuführen.

Der Verein Melting-Pot betreibt die Stube im Progr. Einen Raum für Kollaboratives Lernen und Arbeiten. So wie Spielwiese für interaktive Kulturvermittlungs Gefässe. Melting-Pot ist über dies Hinaus ein Vernetzungs Büro, welches Hilfe leistet, neue Formate auszuprobieren und umzusetzen.

Die Veranstaltung findet dank finanzieller Unterstützung von artlink, dem Büro für Kulturkooperation, statt.


Neues Album: «Thulth» (Aug. 2016, Mostakell/Cargo)

 

Veranstaltungsort

Stube im PROGR

Weitere Infos
Eine Veranstaltung von

Stube im PROGR & bee-flat

Unterstützt von: Südkulturfonds

  • Khaled Yassine © Christian Dietrich
  • Tamer Abu Ghazaleh
  • Khaled Yassine © Christian Dietrich
  • Tamer Abu Ghazaleh © Christian Dietrich
  • Mahmoud Waly © Christian Dietrich
  • Shadi El Hosseiny © Christian Dietrich
  • Khaled Yassine © Christian Dietrich
  • Tamer Abu Ghazaleh © Christian Dietrich
  • Mahmoud Waly © Christian Dietrich
  • Shadi El Hosseiny © Christian Dietrich
  • Shadi El Hosseiny © Christian Dietrich
  • Tamer Abu Ghazaleh © Christian Dietrich
  • Tamer Abu Ghazaleh © Christian Dietrich
  • Shadi El Hosseiny © Christian Dietrich
  • Khaled Yassine © Christian Dietrich
  • Tamer Abu Ghazaleh - Namla تامر أبو غزالة - نملة

World 2.0

Tamer Abu Ghazaleh (Palestine)

Album Release Tour

Great Arabic Songs

Tamer Abu Ghazaleh (voc, oud, elec), Shadi El Hosseiny (p), Mahmoud Waly (b), Khaled Yassine (d)

Arabische Realitäten

Mit Tamer Abu-Ghazaleh findet eine der tonangebenden Figuren der alternativen Kulturszene zwischen Kairo und Beirut nach Bern. Der Sänger, Oud-Spieler und Komponist ist ein neuzeitlicher arabischer Liedermacher. Die klassisch-arabischen Klänge schwingen stets mit, sie gehen aber auf in einer mondänen Songwelt, die von Experimentierlust und findigen Arrangements geprägt ist. Der gebürtige Palästinenser und bestens ausgebildete Künstler schafft Musik, die mal dicht und gross, dann aber wieder zerbrechlich wirkt. Seine Texte nähren sich aus der palästinensischen Realität und wurden auch schon bei der 2. Intifada auf der Strasse skandiert.

Ein Musiker, der auch ein politisches Statement ist.


Neues Album: «Thulth» (Aug. 2016, Mostakell/Cargo)

Weitere Infos