Mi
19.11.08

Françoiz BreutFR

Nouvelle Vague Française

Nie klang die Melancholie schöner — Als man in Frankreich von der «Nouvel Vague» zu sprechen begann, war der Name Françoiz Breut einer der ersten, der fiel. Auch heute ist diese grossartige Sängerin aus dem Norden Frankreichs eine der wichtigsten Figuren, wenns um das neue französische Lied geht. Ihr neustes Album zeigt, das Breut tonnenweise Melodien, Stimmungen und Sounds bereithält, die dem Chanson bestens anstehen. Es ist Musik, die herbstliche Gemütslagen heraufbeschwört, dazu leicht über den grossen Teich schielt und von zeitloser Schönheit ist.

Françoiz Breut (voc), Stéphane Daubersy (g), Franck Baya (d)

In Frankreich nennt man sie die neue Françoise Hardy, in Amerika hat man die frankophone Nico in ihr entdeckt.

Neues Album: «A l'aveuglette» (12. Nov. 2008, T-Rec/Irascible)

Mit freundlicher Unterstütztung von:
KulturStadtBern, Amt für Kultur Kt. Bern, Ernst Göhner Stiftung