• Marena Whitcher (voc, g, glass harp) © Eve-Marie Lagger
  • Marena Whitcher's Shady Midnight Orchestra
  • Marena Whitcher's Shady Midnight Orchestra
  • Marena Whitcher (voc, g, glass harp) © Eve-Marie Lagger
  • Marena Whitcher (voc, g, glass harp), Lisa Hasler (voc, toys), Isabelle Ritter (voc, musicbox) © Eve-Marie Lagger
  • Isabelle Ritter (voc, musicbox) © Eve-Marie Lagger
  • Lisa Hasler (voc, toys) © Eve-Marie Lagger
  • Marena Whitcher (voc, g, glass harp) © Eve-Marie Lagger
  • Marena Whitcher (voc, g, glass harp) © Eve-Marie Lagger
  • Nils Fischer (cla, sax) © Eve-Marie Lagger
  • Maximilian Grossenbacher (b) © Eve-Marie Lagger
  • Luzius Schuler (p) © Eve-Marie Lagger
  • Isabelle Ritter (voc, musicbox), Luzius Schuler (p) © Eve-Marie Lagger
  • Isabelle Ritter (voc, musicbox), Luzius Schuler (p) © Eve-Marie Lagger
  • Marena Whitcher (voc, g, glass harp), Nils Fischer (cla, sax) © Eve-Marie Lagger
  • Lisa Hasler (voc, toys) © Eve-Marie Lagger
  • Nicolas Stocker (d) © Eve-Marie Lagger

Marena Whitcher's Shady Midnight Orchestra (CH)

Album Release Concert

Ghost Jazz

Marena Whitcher (voc, g, glass harp), Nils Fischer (cla, sax), Lisa Hasler (voc, toys), Isabelle Ritter (voc, musicbox), Luzius Schuler (p), Maximilian Grossenbacher (b), Nicolas Stocker (d)

Zwischen Leben und Tod

Die Zürcher Sängerin, Multiinstrumentalistin und Komponistin Marena Whitcher hat einen Hang zum Spuk. Ihre Musik trägt diese gespenstische Mitternachtsstimmung in sich, zwischen Leben und Tod, Trauer und Euphorie, Qual und Lust. Die 25-Jährige tänzelt durch alle denkbaren und undenkbaren Stimmregister. Das ist exzentrisch, theatralisch und von einer fantastischen Masslosigkeit. Dann wieder kehrt sie ein in tiefste Melancholie. Die Mittel zu alldem sind Stimmen, Bassklarinette, Klavier und allerlei Kuriositäten, etwa eine Musikdose, ein kaputtes Diktiergerät oder eine Glasharfe. Es ist poetischer Jazz, es ist auch avantgardistischer Pop – Musik, mit der Marena Whitcher zum absoluten Geheimtipp geworden ist. - Vielleicht ist sie tatsächlich ein Teufelsweib.

Jetzt veröffentlicht die wendige Künstlerin mit ihrem exorbitanten Shady Midnight Orchestra ihr erstes Album.


Neues Album: «Ghostology» (17.4.2015, Prolog Records

 

Weitere Infos