• Manuel Troller (g) © Beat Schertenleib
  • Marc Ribot & Manuel Troller
  • Marc Ribot
  • Manuel Troller
  • Manuel Troller (g) © Beat Schertenleib
  • Manuel Troller (g) © Beat Schertenleib
  • Manuel Troller (g) © Beat Schertenleib
  • Manuel Troller (g) © Beat Schertenleib
  • Manuel Troller (g) © Beat Schertenleib
  • Manuel Troller (g) © Beat Schertenleib
  • Manuel Troller (g) © Beat Schertenleib
  • Manuel Troller (g) © Beat Schertenleib
  • Marc Ribot (g) © Beat Schertenleib
  • Marc Ribot (g) © Beat Schertenleib
  • Marc Ribot (g) © Beat Schertenleib
  • Marc Ribot (g) © Beat Schertenleib
  • Marc Ribot (g) © Beat Schertenleib

Stage For Two

Marc Ribot & Manuel Troller (USA / CH)

A Guitar Night

Marc Ribot (g), Manuel Troller (g)

Raubeine und Freidenker

Zwei herausragende Gitarristen mit gänzlich unterschiedlicher Herkunft stellen hier ihre Solo-Programme gegenüber: Der New Yorker Marc Ribot und der Luzerner Manuel Troller. Und doch gibt es zwischen ihnen eine Art Geistesverwandtschaft. Beide sind sie nämlich Raubeine mit sporadischen Anflügen von Wohlklang, und beide denken sie stilistisch äusserst breit. Marc Ribot kreierte einst den Sound von Tom Waits mit, heute ist er Aushängeschild der New Yorker Downtown-Szene. Punkrock, Freejazz und Folk liegen bei diesem Genie immer ganz nah beieinander. Manuel Troller sorgt mit der Avantgarde-Rock-Band Schnellertollermeier national wie international für Furore. Er lässt es gerne donnern, setzt aber immer freigeistige Kontrapunkte dazu.

Auch vor der Pop-Welt schreckt der gefragte Mann nicht zurück: er spielte mitunter in der Band von Sophie Hunger.


Aktuelle CDs:
Schnellertollermeier: «X» (2015, Cuneiform Records)
Marc Ribot Solo: «Silent Movie» (2010, Pi Recordings)