• Serhat Öcal aka 2/5 BZ
  • Serhat Öcal aka 2/5 BZ
  • ‎2/5BZ Interview/Performance 'Karabesk' @ "Arabeks - Gossensound und Massenpop" TV-Documentry

Special

Arabesk! Norient Musikfilm-Festival - Opening

Turkish Popular Culture

Filmvorführung, anschliessend Sound- und Video-Performance

bee-flat und norient präsentieren: die Arabesk-Nacht

«Arabesk – Gossensound und Massenpop»

Dokumentarfilm von Cem Kaya und Gökhan Bulut, Türkei/Deutschland, 2010, 50 min., Deutsch/Türkisch mit deutschen Untertiteln.

Arabesk-Musik, die Subkultur der Landflüchtlinge in den 70er- und 80er-Jahren, ist wohl die bedeutendste und umstrittenste popkulturelle Bewegung der Türkei. Ihr Einfluss beschränkt sich nicht nur auf Musik sondern dehnt sich auf einen gesamten Lebensentwurf aus. Gebrandmarkt als minderwertige Migrantenmusik, die in den Arbeiterghettos der grossen türkischen Metropolen wie Istanbul Popularität erlangte, wurde Arabesk-Musik seit ihrer Entstehung von den Machteliten des Landes ignoriert – ja sogar verachtet. Besonders die weinerlichen, Schmerz verherrlichenden Texte missfielen den Eliten. Die Arabesk-Musiker aber verstanden es, die verstaubten Regeln der türkischen klassischen Musik aufzubrechen, sie mit Folklore, modernen Instrumenten und arabischen Rhythmen zu kombinieren und dadurch einen zeitgenössischen urbanen Sound zu kreieren. Dieser drückte die Sorgen und Ängste der entwurzelten und verarmten Massen aus, die mit ihrem neuen Leben in den Grosstädten nicht zurechtkamen. Im Zug neo-liberaler Veränderungen in den 80er Jahren verstanden es Arabesk und seine Interpreten, sich den gesellschaftlichen Veränderungen so sehr anzupassen, dass die meisten der berühmten Arabesk Musiker heute die Interessen und den Geschmack der neuen herrschenden Schicht bedienen.

Die Filmemacher Gökhan Bulut und Cem Kaya versuchen in ihrem Dokumentarfilm «Arabesk – Gossensound und Massenpop» die Erfolgsgeschichte und Wandlung der Arabesk-Musik von ihren Anfängen in den Vororten der Industriemetropolen bis in die Pop-Charts unserer Gegenwart nachzuzeichnen. Gezeigt werden Ausschnitte von zahlreichen Arabesk-Musikfilmen: herrlich verrückte Geschichten, in denen viel Blut und viele Tränen fliessen. Vielleicht erobert Arabesk wie Bollywood bald die Welt! Arabesk hat Westeuropa längst erreicht und wird dort Nacht für Nacht umgeformt und umgedeutet: Deutsch-türkische Rapper lassen «Arabesken» in ihre Musik einfliessen. Und auch unser Berner Müslüm wäre ohne «Arabesken» vielleicht bloss ein halber Star.

«In einem typischen Arabesk-Film widerfährt einem in nur einer halben bis dreiviertel Stunde alles erdenklich Schlechte dieser Welt.»
-Ekim Savran, Lektor, im Film «Arabesk»


«Arabesque vs Schweizerbesque @ Palaverel Universe»

Audio-visuelle Performance von Serhat Köksal a.k.a. 2/5 BZ, Istanbul, Türkei

Wer bei den «trashigen» Filmausschnitten in «Arabesk – Gossensound und Massenpop» auf den Geschmack gekommen ist, kann sich auf die Performance von «2/5 BZ» freuen. Der türkische Medienkünstler Serhat Köksal lässt es aus den Lautsprechern so richtig krachen. Und via Leinwand reizt er unsere Sehnerven. Er schafft einen heftigen Mix aus Schnipseln von türkischen Action- und Liebesfilmen, Propaganda-Reden, Avantgarde und Pop – Arabesk eben. Die verstorbene britische Radio-Legende John Peel sagte einmal: «Von aller Musik, die ich in der Türkei gehört habe, hat mir 2/5 BZ am besten gefallen.» Eine der letzten Peel Sessions überhaupt fand mit dem türkischen Künstler statt. Als Serhat Köksal hörte, dass er ans Norient Musikfilm Festival eingeladen wurde, schuf er neue Wortspielereien: «Noiriental» und «Schweizerbesque». Es könnte düster werden. Ein norientalischer Live Film Noir ist wohl der perfekteste Festival-Auftakt, der sich Norient wünschen kann.

Umrahmt wird das Programm vom neuen Norient-Mitglied Stef the Cat (Groove Research Institute Berlin). Sie spielt psychedelische Hits aus dem Iran vor der Revolution, und «Weltmusik 2.0»-Sounds aus anderen Weltgegenden.


2. Norient Musikfilm Festival 2011

Norient organisiert vom Mittwoch, 12.1. bis am Samstag, 15.1.2011 das 2. Norient Musikfilm-Festival. Im Kino in der Reitschule Bern zeigt das Berner Netzwerk wieder ausgewählte Dokumentarfilme zu alternativer, experimenteller, populärer und neuer Musik in Afrika, Asien und Osteuropa. Zu sehen sind drei Schweizer-Premieren! Norient lädt zudem ein zu einer audio-visuellen türkischen Arabesk-Nacht in der Turnhalle des Progr Bern, und zu einer Tanznacht im Club Bonsoir – mit Schlachthofbronx, Wildlife! und Radiorifle.

Zum norient Musikfilm-Festival