• Abou Diarra
  • Abou Diarra
  • Ibaaku
  • © Verena Sala
  • Abou Diarra (voc, n'goni) © Verena Sala
  • Abou Diarra (voc, n'goni), Jean Sebastien Masanet (b) © Verena Sala
  • Vincent Bucher (harmonica) © Verena Sala
  • Moussa Koita (voc, keys) © Verena Sala
  • Abou Diarra (voc, n'goni), Jean Sebastien Masanet (b), Vincent Bucher (harmonica) © Verena Sala
  • Moussa Koita (voc, keys) © Verena Sala
  • Jean Sebastien Masanet (b), Abou Diarra (voc, n'goni) © Verena Sala
  • Abou Diarra (voc, n'goni), Jean Sebastien Masanet (b) © Verena Sala
  • Abou Diarra (voc, n'goni), Jean Sebastien Masanet (b), Vincent Bucher (harmonica) © Verena Sala
  • Abou Diarra (voc, n'goni) © Verena Sala
  • Abou Diarra (voc, n'goni), Moussa Koita (voc, keys) © Verena Sala
  • Abou Diarra (voc, n'goni), Jean Sebastien Masanet (b), Vincent Bucher (harmonica), Amadou Daou (perc) © Verena Sala
  • Abou Diarra (voc, n'goni), Jean Sebastien Masanet (b), Vincent Bucher (harmonica), Amadou Daou (perc) © Verena Sala

Christmas Special – Late Night Concert

Abou Diarra (Mali) | Afterparty: Ibaaku (Senegal)

Support-DJs: REPLAY&FASTFORWARD

African Blues & Afro-Futurismus

Abou Diarra (voc, n'goni), Moussa Koita (voc, keys), Daouda Demble (g), Vincent Bucher (harmonica), Jean Sebastien Masanet (b), Amadou Daou (perc)

Westafrikanische Stimmungen

Wenn der Malier Abou Diarra singt und dazu sein N’goni spielt, dann strahlt das eine faszinierende Wärme aus. Der Musiker beruft sich auf die alten Weisen des Mandingue-Volkes in Mali. Er greift deren Rhythmen auf und spielt ihre wunderbar tänzelnden Melodien. Doch hört die Musik nicht bei den traditionellen Mustern auf. Abou Diarra bewegt sich zusammen mit seiner Band in Richtung des modernen Blues, Gospel und R’n’B. Immer aber ist die Musik voller Gemütsruhe und Schönheit. Gerade so passend für einen Weihnachtsabend.

Neues Album Abou Diarra: «Koya» (Nov. 2016, Mix et Métisse)

 

Danach geht es afrikanisch weiter, allerdings wechseln Tempo und Stimmung. Der senegalesische Produzent und Multiinstrumentalist Ibaaku präsentiert seinen Afro-Futurismus. Und der hat Biss: Elektronischen Beats, flirrende Synthies, grobe Bässe und verrückte Raps durchkreuzen die Tanzfläche.

Neues Album Ibaaku: «Alien Cartoon» (Dez. 2016, Akwaaba Music)

Weitere Infos